Felix Thiedemann

Cellist, Lehrer, Intendant


Felix Thiedemann wurde in Filderstadt geboren und wuchs in Tübingen auf. Nachdem er im Elternhaus schon früh mit Musik in Berührung gekommen war, bekam er im Alter von sechs Jahren seinen ersten Cello-Unterricht an der Tübinger Musikschule (Joseph Hasten).

Von Beginn an hatte er großes Interesse an Kammermusik jeden Stils und jeder Besetzung (Streichquartett, Klavierquartett, größere Besetzungen). Er gewann mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben, u. a. erste Bundespreise bei „Jugend Musiziert“.

Im Alter von 17 Jahren wechselte Felix Thiedemann in die Klasse von Prof. M. De Secondi an die Hochschule für Musik in Trossingen.
2006 begann er an der HfM Weimar sein Musikstudium bei Prof. T. Stolzenburg, nach Stationen an der HfMdK Frankfurt (Sabine Krams und Prof. Kristin von der Goltz), Paris (Romain Garioud) und Trossingen (Prof. Mario de Secondi und Werner Matzke) studierte er Master Historische Aufführungspraxis bei Prof. Kristin von der Goltz (Barockcello), Prof. M. Eberth (Generalbass) und Prof. Marice von Lishout (Improvisation) an der HMT München.

Früh schon entwickelte Felix Thiedemann Talent für das Organisatorische hinter der Musik. Mit 16 organisierte er seine erste eigene Konzertreihe (im Literaturcafe in der Tübinger Kunsthalle), mit 18 eine Südamerikatournee mit einem Jugendorchester, mit 19 gründete er ein Orchester (das OikomusicaOrchester Tübingen). 2011 veranstaltete er zum ersten mal gemeinsam mit Arndt Feuerbacher den vielklang in Tübingen, das seitdem jedes Jahr stattgefunden hat und neben Meisterkursen für Historische Aufführungspraxis auch Projekte für Kinder (sing!@Tübingen), Jugendliche und Erwachsene (Chorakademie) umfasst. Der vielklang hat sich inzwischen zu einem Anziehungspunkt für Künstler von Rang und Namen entwickelt. So waren nicht nur Gavriel Lipkind und Nicholas Alstaedt zu Gast, sondern auch das Bundesjungendorchester, Hille Perl, das Freiburger Barockorchester und Gottfried und Kristin von der Goltz.

Neben dem Studium nahm er an Meisterkursen bei Prof. G. Von der Goltz, Werner Matzke, Prof. Gottfried von der Goltz, Katharina Arfken, Prof. Phoebe Carrai, Guido Larisch (Freiburger Barockorchester), Prof. L. Gorokhov, Prof. M. Schneider, sowie Orchesterkursen des Freiburger Barockorchesters und Concerto Köln teil.
Felix Thiedemann war als Continuo Cellist mit seinem Ensemble Gradus Ad Parnassum Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2015. Continuo-Cello spielte er u. a. beim HasslerConsort und bei Opernproduktionen der Theaterakademie August Everding. Im Sommersemester 2016 schloss er erfolgreich sein Masterstudium an der HMT München ab.

Von März bis Juli 2015 absolvierte Felix Thiedemann ein Praktikum im Projekt- und Tourmanagement des Freiburger Barockorchesters, bei dem er am Ende einige Projekte selbstverantwortlich leitete. Von Oktober 2015 bis Februar 2016 war er im Praktikum bei Ophelias Cultur PR in München, einer PR Agentur, die mit dem London Symphony Orchestra, Martin Stadtfeld, den Händelfestspielen Göttingen, Oehms Classics und dem Verbier Festivbal u. a. zusammenarbeitet.

Seit dem Wintersemester studiert er Kultur- und Medienmanagement an der HMTM Hamburg.